Praxis für Logopädie Katja-Kristin Ulrich

Bahnhofstraße 16 und Bahnhofstraße 18 im Ärztehaus | 88069 Tettnang | Telefon: 07542 93 36 288

Marienplatz 79–81 | 88212 Ravensburg | Telefon: 0751 888 772 30

Gebärdensprache und lautunterstützende Kommunikation

Bleibende oder vorübergehende Veränderungen am Hörorgan können zu Hörstörungen führen. Einschränkungen des Gehörs treten ein- oder beidseitig auf und kommen in kontinuierlicher Abstufung von fast normaler Hörfähigkeit über Schwerhörigkeit bis zum vollständigen Ausfall des Hörsinnes vor. Eine vollständige Taubheit oder Gehörlosigkeit tritt sehr selten auf. Die Einteilung von Hörstörungen richtet sich nach Ursache, Art, Ausmaß und Lokalisation des Hörverlustes. 

Bei Kindern mit Sprachstörungen sollte deshalb stets eine Hörstörung als Verursachungsmöglichkeit in Betracht gezogen werden und unbedingt bei einer ärztlichen Diagnostik abgeklärt werden. Je früher eine Hörstörung erkannt wird (unter Umständen schon ab dem 6. Lebensmonat, wenn der Säugling aufhört zu lallen und zu gurren), desto früher können therapeutische Maßnahmen eingeleitet werden, um die negativen Folgen einer Hörstörung auf die Kommunikationsfähigkeit entscheidend zu vermindern.

Ursachen:

  • erbliche Faktoren
  • pränatale Rötelinfektion der Mutter
  • Folge von Masern-, Mumps- oder Meningitiserkrankung
  • chronische Mittelohrentzündung 
  • Hörsturz als Erwachsener

Symptome:

  • undeutliche Aussprache
  • eingeschränkter Wortschatz
  • Dysgrammatismus
  • ggf. als Folge Einschränkung der schriftsprachlichen Fähigkeiten
  • Laute und hohe, leise und dumpfe oder gepresste Stimmgebung 
  • Verstärkte Nasalität („Näseln“)
  • Verzerrte oder monotone „Sprachmelodie“ (Prosodie)
  • Auffälligkeiten in der psychisch-emotionalen & sozialen Entwicklung

Bei Patienten mit Hörstörungen ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Ärzten, Audiologen, Audiometristen und Gehörlosen- /Schwerhörigenpädagogen von enormer Bedeutung. So wird ergänzend zur medizinisch-apparativen Versorgung der Patienten (Hörgerät, Cochlea-Implantat) logopädische Therapie notwendig. 

Therapie:

  • Inhalte aus der Behandlung mit sprachentwicklungsverzögerten Kindern (Aussprache, Satzbau, Wortschatz, etc.)
  • auditive Wahrnehmung
  • Lippenlesefähigkeiten
  • Schriftsprachliche Fähigkeiten
  • Stimmgebung
  • Prosodie (Sprachmelodie)
  • Ggf. lautunterstützende Gestik oder Gebärden

Bei starker Betroffenheit werden oftmals lautunterstützende Gestik oder Gebärden mit den Betroffenen eingeübt und erlernt. Zudem wird oft bewusst das Ablesen des Lippenbildes des Gesprächspartners eingeübt und trainiert. Diese Hilfen erleichtern die Kommunikation im Alltag.

Behandlungsmethoden & Fortbildungen:

  • DGS (Deutsche Gebärdensprache)

Unser Behandlungsspektrum

Erwachsene

Auch alle im Erwachsenenalter auftretenden logopädischen Störungen werden bei uns behandelt.

Gruppentherapie

Bei einigen Störungsbildern, wie zum Beispiel bei fehlerhafter Lautbildung, ist auf Anordnung des Arztes auch eine Gruppentherapie möglich.

Zusatzleistungen

Wir führen Informations-veranstaltungen & Vorträge zu verschiedenen logopädischen Fachthemen durch.